German Eavesdropping or Abhörtrupps

Ground War

Moderatoren: trapperjoe, Kuno

Beitragvon Kuno » 28/7/2007, 09:21

Wasn't there the famous "Horchkompanie" under Lt. Seebohm (? not sure about the name) which was destroyed then at once since they were positioned too much forward?
Benutzeravatar
Kuno
Top Poster
 
Beiträge: 10180
Registriert: 28/8/2003, 14:13

Beitragvon mbberlin » 28/7/2007, 15:38

"24. April 1941
Kriegstagebuch des OKH

Die letzten Teile der 3. Kompanie der Nachrichtenabteilung 56 landen mit ihrem Kompanieführer Oberleutnant Seebohm in Tripolis. Sie werden sofort in den Operationsraum an der Syrte verlegt. Dies ist die einzigste Horchkompanie des DAK."

Quelle
mbberlin
 

Beitragvon Kapitän » 28/7/2007, 15:47

sie waren Rommels Ohr am Feind und als die ganze Kompanie aufgerieben wurde und in Gefangenschaft geriet, war es merkwürdiger weise auch mit Rommels Glück bei der Kriegsführung in Afrika zu Ende...
Kapitän
 

Beitragvon mbberlin » 28/7/2007, 15:48

Aber haben diese Fahrzeuge auch damit zu tun?
mbberlin
 

Beitragvon Kapitän » 28/7/2007, 15:52

das zweite Bild wohl weniger - Nummerschild WL - steht für Luftwaffe... :D
die anderen - ich weiss es nicht - müßte mal in mein Buch schauen..."Rommel und die Geheimdienste in Nordafrika 1941-1943, dort steht einiges über diese wichtige Kompanie drin, incl. Fotomaterial...

so - ich habe ganz schnell ein Foto gefunden
Funkkraftwagen der 3. Horchkompanie OLt Seebohm
Dateianhänge
Funkkraftwagen der 3.Horchkompanie Olt Seebohm.jpg
Funkkraftwagen der 3.Horchkompanie Olt Seebohm.jpg (37.72 KiB) 759-mal betrachtet
Kapitän
 

Beitragvon mbberlin » 28/7/2007, 16:12

Es ist ja auch nicht zwingend, dass es tatsächlich ein Abhörtrupp ist, oder?

Hier ist eine interessante Seite zum Thema: http://www.desyatnik.com/photos/torn_fu_b1_c_f_h_k.php
mbberlin
 

Beitragvon Kapitän » 28/7/2007, 16:15

nö - es ging ja hier explezit um die 3. Horchkompanie und da kann es halt kein Fahrzeug der Lw sein, oder?
Kapitän
 

Beitragvon mbberlin » 28/7/2007, 16:19

Nein, ich meine auch die anderen Bilder. Wie man auf Deinem Bild ja sieht, haben die Abhörtrupps offenbar mit anderem Equipment höherer Reichweite gearbeitet. Die Szenen in den oberen Bildern (völlig egal ob WH oder WL) könnten also theoretisch auch ganz "schnöden" Funkverkehr darstellen und müssen nicht zwingend als Lauschaktion betitelt werden. Oder sehe ich das falsch?
Zuletzt geändert von mbberlin am 28/7/2007, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
mbberlin
 

Beitragvon Kapitän » 28/7/2007, 16:36

ich denke wir haben uns verstanden...*lach*

und dafür gibt es noch ein Foto...
Dateianhänge
Horchkompanie Seebohm.jpg
Horchkompanie Seebohm.jpg (32.08 KiB) 758-mal betrachtet
Kapitän
 

Beitragvon Kapitän » 28/7/2007, 16:43

so nun endlich der Mann, dem GFM Rommel manche seiner Erfolge verdankt
Hauptmann Seebohm 3. Horchkompanie
Dateianhänge
Hauptmann Seebohm.jpg
Hauptmann Seebohm.jpg (26.41 KiB) 730-mal betrachtet
Kapitän
 

Beitragvon Andreas » 26/11/2007, 15:36

Kapitän hat geschrieben:sie waren Rommels Ohr am Feind und als die ganze Kompanie aufgerieben wurde und in Gefangenschaft geriet, war es merkwürdiger weise auch mit Rommels Glück bei der Kriegsführung in Afrika zu Ende...


Die ganze Kompanie wurde nicht aufgerieben, da ein Teil nicht in der Stellung war die von den Australiern überrannt wurde. Die Kompanie wurde auch wieder aufgefüllt.

Das Problem war vielmehr das beim Einkassieren der 3./56 eine grosse Menge an Dokumenten erbeutet wurde, welche den Briten klarmachten wie schlecht es um ihre Funksicherheit bestellt war. Daraufhin wurden das gesamte Procedere geändert und gesichert. Das machte dann die Nahaufklärung weniger wirksam bis man in Tunesien auf die Amerikaner traf, die noch völlig unbeleckt waren was Funksicherheit anging.

Quelle: Hans-Otto Behrendt, Rommels Kenntnis vom Feind im Afrikafeldzug. Ein Bericht über die Feindnachrichtenarbeit, insbesondere die Funkaufklärung, 1980; 342 S. Ausg. in engl. Sprache, London 1985, erschienen Band 25 der Reihe "Einzelschriften zur Militärgeschichte" des MGFA (in meinem Fall engl. Ausgabe).

Alles Gute

Andreas
Andreas
 

Beitragvon mbberlin » 23/2/2008, 17:37

"Unser Funkkraftwagen westlich von Tobruk Mai 41".

Hatten wir das Emblem nicht irgendwo schon mal?
Dateianhänge
emblem.JPG
emblem.JPG (17.63 KiB) 1089-mal betrachtet
Horch.JPG
Horch.JPG (15.13 KiB) 1089-mal betrachtet
mbberlin
 

Beitragvon Kuestenjaeger » 23/2/2008, 19:10

Kuestenjaeger
 

Beitragvon mhorgran » 2/3/2008, 11:36

@Andreas
Das machte dann die Nahaufklärung weniger wirksam bis man in Tunesien auf die Amerikaner traf, die noch völlig unbeleckt waren was Funksicherheit anging.
seltsamerweise, muß man sagen. Denn beim Thema Funksicherheit und Krypographie war die USA auf gar keinen Fall inkompetent.
mhorgran
 

Beitragvon Andreas » 15/3/2008, 16:31

Es geht ja hier nicht um Kryptographie, sondern um unverschlüsselte taktische Funksprüche die nur ganz geringe Kodierung verwandten. Es ist durchaus möglich das in der schnell ausgebauten und unerfahrenen US Armee 1942/43 die Funker einfach nicht richtig ausgebildet waren, und den Prozeduren nicht folgten.

Alles Gute

Andreas
Andreas
 

Nächste

Zurück zu Bodenkrieg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast