Afrika,U-Boot-Einsätze und Unklarheiten/Frage und Antworten

Battles and operations

Moderatoren: trapperjoe, Kuno

Afrika,U-Boot-Einsätze und Unklarheiten/Frage und Antworten

Beitragvon rosenow » 2/3/2008, 18:21

Moin
U-617 ein VIIC Boot Kptlt. Albrecht Brandi, einer der höchst ausgezeichneten U-Bootkommandanten, Ritterkreuzträger mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten, musste sein Boot nach nächtlicher Entdeckung gegen 00.50Uhr und massiven Kampf durch alliierte Flugzeuge und eigenem Flakfeuer, am Strand der nordafrikanischen Küste von Spanisch-Marokko aufsetzen.
Das Boot wurde zuvor von den Angreifern so beschädigt, dass es ständig aus dem Ruder lief, Öl verlor, es Hecklastig wurde und unterzugehen drohte.
Die Verfolger griffen das Wrack, das auf der Seite lag, im Morgengrauen nochmals an.
Die 49 Köpfige Besatzung hatte sich in Sicherheit gebracht.

Die spanische Regierung hatte zwar ihren Einspruch gegen die Verletzung der spanischen Hoheitsgewässer vorgetragen, aber dies wurde von der britischen Regierung als fortgesetzte Verfolgung des Gegners abgetan und entschuldigt.

Wie geriet Kptlt. Albrecht Brandi in Alliierte Gefangenschaft?

Gruß Michael




Quellen:
Deutsche U-Boote an feindlichen Küsten 1939-1945 und Die deutschen und österreichischen U-Boot Verluste in beiden Weltkriegen
ISBN 3-613-02244-3 und 3.924896-43-7
rosenow
 

Beitragvon Kuno » 12/3/2008, 23:36

Wieso soll die Mannschaft jetzt in Alliierte Gefangenschaft gekommen sein? Die wären doch in Spanien interniert worden; oder?
Benutzeravatar
Kuno
Top Poster
 
Beiträge: 10180
Registriert: 28/8/2003, 14:13

Beitragvon Kuestenjaeger » 12/3/2008, 23:50

Jo,Franco war halt nicht "Fisch oder Fleisch",der hat seine Frechheit gegenüber Hitler aber irgendwie nie bereuen müssen.
Aber ein sogenannter Alliierter war er eigentlich für keine Seite.

Ich habe folgende Version gefunden:

" Durch Fliegerbomben schwer beschädigt, war Brandi in der Nähe der spanischen Küste zur Aufgabe des Bootes gezwungen, nachdem die tapfere Flakbedienung einen der Angreifer abgeschossen hatte.
Während seine Besatzung in Spanien interniert wurde, schleusten deutsche Agenten den wertvollen Kapitän auf Initiative von Admiral Dönitz nach Deutschland zurück!"

Quelle: Link
Kuestenjaeger
 

Beitragvon rosenow » 1/4/2008, 17:39

Das mit der Gefangenschaft hat der Autor Paul Kemp von "Die deutschen und österreichischen U-Boot Verluste" in der Reihenfolge verdreht, deshalb meine Frage von oben.
Richtig muss es wohl so sein, wie Henry schreibt.
Zitate aus Wikipedia:
"Brandi gelang 1943 die Flucht nach Deutschland."
"Im Mai 1945 kapitulierte Brandi mit seiner Einheit bei den kanadischen Streitkräften in Holland."
http://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_Brandi
rosenow
 


Zurück zu Schlachten und Operationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron